• 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Kienspan
#1
Der Kienspan war jahrhunderte lang die Beleuchtung im Haus. Das war mir bis vor kurzer Zeit nicht bekannt. Ich habe es durch ein Buch erfahren. Ich habe mich erkundigen wollen, wie ich einen Kienspan herstelle. Verstanden habe ich es nicht ganz. RInde von Kiefern wird angeritzt und dann irgendwie ein Holzspan mit dem Harz herausgetrennt. Wie das im Detail geht, habe ich nicht verstanden. Wenn es jemand von Euch weiss, würde ich mich freuen, wenn Ihr es mir erklären könntet.
  Zitieren
#2
Ehrlich ist das ne ziemliche Sauerei (Qualm)mit wenig Licht.Genau genommen ist es eine Art dünnes Brettchen einer harzreichen Kiefer,das auch nicht zu Alt,zu Trocken oder zu Feucht sein darf,dann ziehst du ein-zwei von den Holzfaser teilweise heraus da diese als Docht wirken sollen,daher sollte der "Docht"auch Verbindung zu den Harzgallen haben,den "Docht"dunkst du in etwas flüssiges Harz um diesen dann anzuzünden.Wenn es in deiner Nähe ein Museumsdorf/Mittelalterfest oder so was ähnliches gibt,geh mal dahin.Mit etwas Glück findest du dort so was incl.Kienspanhalter mit Kienspan.Sprich ruhig einen Museumsmitarbeiter an,so eine Ansicht vor Ort ist lehrreicher als wenn ich hier Seitenweise schreibe.
Wie gesagt viel Licht erzeugst du damit nicht,es qualmt,stinkt,geht ständig aus,von der Feuergefahr mal zu schweigen,war halt ne arme Leute Lichte.
  Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste