• 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Schattenseiten, Ängste, Willen
#1
Schattenseiten, Ängste, Ziele (wissen was ich will) = Willen

Themen, die derzeit durch viele Kanäle und Gruppen geistern, ja, sich wie ein roter Faden hindurchziehen.

All das geht mir nun schon ne ganze Weile durch den Kopf, will raus ... also leg' ich einfach mal los:


Ich glaube, dass die Schattenseiten auf einer Linie liegen, an deren Enden auf der einen Seite auch "Bedrohung" (einwirkend) und auf der anderen so etwas wie "Gewalt" (ausgehend) stehen.

In Richtung "Bedrohung" nehmen die Ängste / Urängste immer mehr an Bedeutung zu, bis zum Schluss nur noch unser Exenhirn steuert, d. h. Flucht oder Verteidigung / Angriff als Reaktionen bleiben, wir praktisch wie von Sinnen und in der Lage sind, Dinge zu tun und zu sagen, die uns ansonsten völlig fremd sind, die wir unter "normalen Umständen" nie und nimmer leben / tun würden, weil wir sie prinzipiell ablehnen.

In Richtung "Gewalt" spielt m. E. das eine Rolle, was wir wollen, uns als Ziel gesetzt haben. Es zeigt sich dann ganz extrem, wenn wir auf "schräge" Gedanken kommen, berechnend, hinterhältig und gemein werden, um unser Ziel zu erreichen / unseren Willen durchzusetzen, wenn wir manipulieren und Prozesse so steuern, dass sie einzig und allein unserem Streben und Trachten folgen.

Ängste und Willen haben insoweit nach meinem Dafürhalten nur unmittelbar etwas miteinander zu tun, bedingen einander nicht zwangsläufig. Das eine setzt das andere nicht voraus. - Eine "zwanghafte Verknüpfung" gibt es m. E. also nicht, denn das würde gewissermaßen eine Rechnung / Gleichung mit zwei Unbekannten bedeuten, die zu bewältigen eine zu große Herausforderung darstellen und bedeuten kann.

Ängste / Urängste tragen wir in uns. Manche weit an der Oberfläche, manche ganz tief im Inneren. - Ich würde mal sagen, dass dies eher in den Bereich
des Unterbewusstseins fällt.
Das was wir wollen, spielt sich hingegen mehr auf der Bewusstseinsebene ab, d. h. wir überlegen in der Regel schon ganz genau, was wir wollen und was nicht.
Eine Verquickung besteht somit m. E. nur als Gleichung mit einer Unbekannten in Gestalt einer Ursache + einem Trigger.

Wenn ich etwas, das ich will, durch etwas bedroht sehe, entsteht eine Angst.

Wenn ich eine Angst empfinde, suche ich nach etwas, was mich erlöst / befreit, also etwas was ich der Bedrohung in Form eines Willens entgegensetzen möchte und kann.

Ich kann mir vorstellen, dass das Erkennen, Verstehen und Umgehen mit den Ängsten / Urängsten ein ganz wichtiger Bereich ist, dass darin die schwierigere Aufgabe liegt, der sich dennoch zuerst gestellt werden sollte, um frei und selbstbewusst, im Einklang mit sich handeln zu können.
So lange wir diese Aufgabe nicht angenommen, uns ihr nicht gestellt haben, wird das, was wir wollen, ansonsten immer wieder von den Ängsten / Urängsten hintertrieben bzw. durchkreuzt.
Stichwort:  Gesetz der Resonanz / Anziehung


Ich weiß nicht, bin mir nicht sicher, ob ich damit richtig liege, seh's also eher als Denkanstoß.
  Zitieren
#2
Was sind Schattenseiten?
Um das verstehen zu können, nutze ich gern ein Beispiel, ob ich damit richtig liege.
Ich lehne Impfungen alle ab, egal wo gegen sie angeblich sein sollten.
Gegenwärtig sehe ich für mich die Giftspritze, die von Satans Helfer als Corona Impfung bezeichnet wird, nicht als Bedrohung an.
Diese wird erst dann für mich zu einer Bedrohung, wenn diese zur Zwangs-Impfung ausgelegt wird.
In einigen Ländern oder hier in der BRD bei bestimmten Berufsgruppen, soll das schon der Fall sein.
In der BRD würde ich mich weigern und kündigen lassen, sollte ich einer dieser Berufsgruppen angehören.
Satans Helfer könnten nun auf die Idee kommen, ihre Söldner (Polizei, Bundeswehr und dergleichen) von der Leine zu lassen, um mit Gewalt Ungeimpfte die Giftspritze zu verpassen.
In dem Fall würde meine Schattenseite offen zu Tage treten.
Deren Söldner müssten mich töten, um die Giftspritze setzen zu können.
Bevor es so weit kommt, wird vermutlich, der eine oder andere Söldner es nicht unbeschadet überstehen.
Gewalt erzeugt in mir Gegengewalt.

Das Gesetz der Resonanz / Anziehung trifft nicht auf seelenlose Wesen zu.
Seelenlose haben nichts zu verlieren, außer ihren physischen Körper, sofern vorhanden.

Was oder Wie ist das konkret zu verstehen unter (Aufgabe nicht angenommen)?
Ein Beispiel dazu wäre gut.
Mein Vorschlag wäre dazu, die Zwangsfinanzierung an Satans Propaganda Medien einzustellen.
Wer hat sich dieser Aufgabe noch nicht angenommen?
Ich habe mir dieser Aufgabe gestellt, sie wurde nicht durch Ängste/Urängste hintertrieben bzw. durchkreuzt.
Satans Helfer durchkreuzen meinen freien Willen, in dem sie Gewalt (Recht des Stärkeren) anwenden.
So weit wie in dem Fall, ist es bei mir noch nicht gekommen.
https://jungefreiheit.de/kultur/medien/2...-brachte1/
  Zitieren
#3
Wenn sich bewusst dazu entschieden wird, die Zahlung der GEZ-Gebühren einzustellen und dann dieses auch so umgesetzt, vor allem auch durchgehalten wird, scheinen diesbezüglich im Unterbewusstsein keine Ängste / Urängste vorhanden zu sein ... Glückwunsch Heart


Ich habe den Eindruck, dass oftmals ganz im Verborgenen etwas sitzt und nur darauf lauert, sich als Angst zu manifestieren. Ganz egal, ob es aus vorangegangenen Leben stammt und ständiger Begleiter ist oder aus dem jetzigen Leben.

Als Beispiele nenne ich jetzt einfach mal die Angst davor
 ... nicht geliebt zu werden
 ... zu versagen / zu scheitern
 ... verlassen zu werden
 ... alleine zu sein
 ... krank zu werden
 ... zu sterben
 ... Mangel zu erleiden
 ... an Körper / Geist / Seele verletzt zu werden
 ... unzulänglich zu sein
 ... wertlos zu sein
 ... etwas zu versäumen
und, ja selbst die Angst vor
 ... der eigenen Lebendigkeit
sowie insbesondere der Angst vor
 ... unberechenbaren Veränderungen.

Ich denke, dass jeder von uns auf Anhieb eine oder mehrere dieser Ängste für / bei sich selbst erkennt, da sie immer wieder aufploppen, immer wieder zu Zweifeln am Gewollten führen, die Frage nach der Sinnhaftigkeit, Richtigkeit, Durchführbarkeit usw. stellen, und somit via Gesetz der Resonanz das Gewollte immer wieder aufs Neue erschweren, in weite Ferne rücken, hintertreiben oder durchkreuzen.
Bestimmt kennt jeder die Momente, in denen er sich fragt, warum passiert mir das immer wieder, egal wie ich es auch anfange, wie viel Mühe ich mir auch gebe, es klappt einfach nicht, geht immer wieder schief, ich tappe immer wieder in dieselbe "Falle", lande immer wieder in einer Endlosschleife ... Huh

Auch gehe ich davon aus, dass sich die Ängste je nach Seelenalter unterschiedlich zeigen, sowohl den Inhalt, den Umgang als auch das Verarbeiten betreffend.
So ist es m. E. nicht verwunderlich, dass etwas, das einen Menschen in größte Angst versetzt, einen anderen nur mit den Achseln zucken, ihn völlig kalt lässt.
  Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Ängste überwinden theo 0 2,218 07.10.2010, 16:57
Letzter Beitrag: theo

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste